Anzeige
Korallen-Zucht Fauna Marin GmbH Tunze Tropic Marin Syn-Biotic Meersalz compact-lab Tropic Marin

Wie ein Meerwasseraquarium entsteht-Teil 8: Das Salz, die Salinität und Dichte

Messung mit der Spindel

Endlich ist genug Wasser drin und es kommt Salz in unser Aquarium dazu. Jetzt wird es auch Zeit sich um Begriffe wie der Salinität und Dichte zu kümmern. Ein Artikel über die Wichtigkeit und die verschiedenen Messmöglichkeiten des Salzgehaltes.

In unserem Aquarium wird es nun Zeit das Salz ins Osmosewasser zu geben. Achten Sie bitte darauf, lieber erst einmal weniger Salz als benötiigt hinzuzgeben. Denn es ist leichter ewas nach zu geben, als dann zuviel Salz auszugleichen.

Wir haben die Menge wie folgt berechnet.

315 Liter Wasserinhalt wegen der 5cm Rand im Hauptbecken, dazu 85 Liter Inhalt im Filterbecken. Gesamt knapp 400 Liter. Davon ziehen wir die Steine ab, ca. 20 Kilogramm/Liter. Da das Filterbecken nicht ganz voll ist, kalkulierte ich zu guter letzt mit 330 Liter. Das verwendete FaunaMarin Professionell Salz soll mit  ca. 39 gramm je Liter verwendet werden. Hochgerechnet  habe ich ca. 12 Kilo Salz zugegeben und es später dann so angepass, dass wir 1.0235 Salzgehalt hatten. 

Dieses FaunaMarin Salz ist im übrigen genau wie es sein soll, also dort findet man genau die Werte die das Meer hat. Erwähnenswert ist sicherlich das es auch Salze gibt, die sich eher für Fischbecken eignen (verüfgen über weniger Spurenelemente), oder andere die z.b. deutlich mehr KH vorhalten. 

Wir haben uns die Mühe gemacht weiter unten Wissenswertes zur Salzmessung aufzulisten.

 

Zusammengefasst die Werte:

Magnesium: 1.250 - 1.340 mg/l
Calcium: 410 - 440 mg/l
Pottassium / Kalium: 380 - 400 mg/l
Natrium: 10.300 - 10.700 mg/l
Chloride: 19.100 – 19.800 mg/l
Sulphate / Sulfat: 2650 – 2750 mg/l
Alkalinität in dKH: 8,0–8,5°
pH-Wert: 8,0–8,4
Strontium: 7,0–9,0 mg/l

Hier nun das Video vom Aufsalzen

Salinität oder Dichte?

In Zeiten von herrlichen Steinkorallenbecken ist gerade die Messung der Dichte oder der Salinität enorm wichtig. Es gibt nicht wenige die im Laufe der Zeit unbewusst diesen Wert erhöht oder gesenkt hatten und sich dann über das absterben von Steinkorallen wunderten. Meist misst man diesen Wert nämlich als letztes, lange nach den üblichen Wasserparametern wie Calzium, Nitrat, Phosphat, Magnesium.

Da es auch heute immer noch zu vielen Missverständnissen und Fehlinterpretationen kommt, haben wir uns die Zeit genommen, Wissenswertes über die Möglichkeiten der Messung des Salzgehaltes im Meerwasseraquarium zusammenzufassen. 

Folgendes Messmittel würde ich jetzt nicht unbedint als besonders genau erachten. Wenn man ein solches Gerät nutzt muss zwinged sichergestellt sein, dass das Gerät immer äußert penibel mit Süsswasser gereinigt wird. Diese Zeiger sind eben nciht so super genau wie das eine Spindel in der Regel ist. 

Hydroquik

Die Spindel (Aerometer)

Die optimale Dichte liegt bei einer Temperatur von 25 Grad zwischen 1,0235.  Aräometer gibt es sowohl in einer kleinen als auch in einer grossen Ausführung. Man erahnt es schon, die grösseren Spindeln sollen dafür genauer messen. Der grosse Nachteil dieser Aräometer ist das sie sehr leicht kaputt gehen. Es ist immer anzuraten das man die Messung der Dichte in einem extra Gefäss vornimmt, da es im laufenden Aquarienbetrieb äussert schwierig bis unmöglich ist.

Es gibt Messzylinder, der perfekt für einen grossen Aräometer passt. So etwas gibt es zum Beispiel im Aquarienhandel. Es geht natürlich auch mit einem grossen Glas oder Eimer. 

Eine Salinität von 35 Promille entspricht bei 25°C einer Dichte von 1,0233 bzw. einem Spezifischen Gewicht von 1,0264  

Messung mit der Spindel


Der Refraktometer:

Die Anwendung mit einem Refraktometer ist an sich sehr einfach. Man nimmt einige Tropfen Aquarienwasser und pipetiert dieses auf den Träger des Refraktometer. Schön dass viele Refraktometer eine Temperaturkompensation besitzen und man bei der eigentlichen Messung nicht auf die Temperatur achten muss. Der geringe Unterschied kompensiert sich allerdings sowieso schnell durch die geringe Menge Wasser die benötigt wird. Das heisst vereinfacht, das 25 Grad warmes Wasser sehr schnell auf 20 Grad kühlt wenn es auf den Träger pipetiert wird.

Die Salinität bezeichnet den Gehalt (in ‰) an gelösten Salzen pro Kilogramm Meerwasser. Die Salinität ist damit nicht, wie etwa die Dichte oder der Leitwert, Temperaturabhängig.  Von daher kann ich heute auch nur jedem dringend raten bei der Verwendung eines Refaktometere die linke Skala der Anzeige überhaupt nicht zu beachten und nur die rechts Skala zu benutzen. Die Salinität sollte bei 34 - 35‰ liegen. Ich persönlich finde einige Refraktometer schlecht abzulesen! Hier sollte man nicht sparen und guckt vorher am besten mal auch durch :-)

Ansicht Refraktometerskala

Zusammenfassend:

China Refraktomerter = oft ungenau und zum Teil schwer ablesbar
Spindel: deutlich Genauer,... aber für den schnellen und oftmaligen Einsatz durchaus zeitintensiver.

Man könnte hier noch zwei digitale Refraktometer benennen, z.B. das Greisinger GLF 100 (ca. 185 Euro) dass neben dien Leitwert und Wassertemperatur misst, oder das durchaus öfter verwendete Milwaukee MA887 (misst Salzgehalt und Umgebungstemperatur) das mit ca. 120 - 130 Euro zu Buche schlägt. Beide sind mit Sicherheit genauer als alle vorgenannten Gerätschaften, vor allem schneller anzuwenden. 

Fazit:

Insgesamt ist es natürlich wichtiger den Salzgehalt im Becken konstant zu halten, als ihn auf einen bestimmten Wert einzustellen. Besondere Achtung sollte man dann walten lassen, wenn zwischen einem neuen und dem alten Gerät eine Abweichung besteht. Denn das muss nicht heißen, dass eines der beiden genauer oder ungenauer geht, sondern es kann auch einfach sein, dass sie für verschiedene Temperaturbereiche ausgelegt sind.

Beste Grüße 

Team Korallenriff.de






Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare Zum Anfang


garfieldas vor 5 Tage#1
Der Artikel hat mir sehr gut gefallen.

Anmerkung: Dichte Messungen mit Aerometer führt man bei 20°C durch.
Man kann an der Skala der Spindel ablesen auf welchen bereich Sie justiert ist.
Das Greisinger GLF100 ist ein Leitfähigkeits Messgerät.
robertbaur vor 4 Tage#2
Hallo Garfieldas,
Danke Dir fürs Feedback. also das Aerometer von AM das ich verwendet habe soll bei 25 Grad benutzt werden, ist als auf 25 Grad eingestellt. Hier ein Link zu einem Shop wo der Text das auch so hergibt.
www.shop-meeresaquaristik.de
Beim Refraktometer ist das relativ Wurscht da es temperaturunabhängig misst. Hier muss man halt nur die rechts Skala, die Sanität beachten. Geht man auf die linke Skala dann muss man umrechnen.

Mit dem Greisinger kannst du mehr messen, Leitfähigkeit, tiefer Bereich und hoher Bereich.
www.greisinger.de
Spannende Sache im Gesamten.

Lieben Gruß und Danke
Robert

Bitte anmelden

Damit Sie selbst etwas schreiben können, müssen Sie sich vorher anmelden.




Anzeige
Masterfish