Anzeige
Korallen-Zucht Tropic Marin All for Reef Aqua Medic Aquarioom compact-lab Tropic Marin

Labor-Korallen zur Rettung für das Great Barrier Reef in Australien

(c) by Kyle Taylor, aus Flickr

Es gibt wohl kaum einen Leser, der nicht seit einigen Jahren mit Vokabeln wie "Korallen-Bleeching", "Korallenbleiche", "El Niño“, "Klimawandel" und "Erhöhung der Wassertemperaturen in den Ozeanen" nahezu bombardiert wurde. Was Milliarden von Korallenpolypen in ca. 600:000 Jahren Bauzeit erschaffen haben, die Bildung des größten Korallenriffs der Welt, des Great Barrier Reef in Australien, zerstört die Menschheit in Rekordzeit. Nun zeichnet sich – Gott sei Dank - ein erster aktiver Rettungsversuch von Wissenschaftlern ab, das Riff doch noch zu retten.

ein Artikel von Andreas Völckers

Labor-Korallen zur Rettung für das Great Barrier Reef in Australien.

Auf der Internetseite des Australian Institute of Marine Science (AIMS) wurde am 2.7.19 ein sehr interessanter Bericht über einen Rettungsversuch des Great Barrier Reef veröffentlicht, den wir grob übersetzt haben:

 "Hunderte von jugendlichen Korallen, die am Australian Institute of Marine Science (AIMS) gezüchtet wurden, haben überlebt, als sie auf das Great Barrier Reef transplantiert wurden, in einem vielversprechenden frühen Test, um Korallen zu helfen, ihre Widerstandsfähigkeit gegen marine Hitzewellen zu erhöhen.

Der Versuch zielt darauf ab, zu zeigen, dass junge Korallennachkommen, die aus der Mischung von Korallen aus warmen nördlichen Riffen und kühleren Mittelkorallen stammen, in kühleren Umgebungen überleben können.

Dies ist der erste Test, um die Machbarkeit der Technik des assistierten Genflusses in diesem größeren Maßstab am Great Barrier Reef zu beurteilen.

Die sieben Monate alten Korallen haben einen Elternteil aus den wärmeren nördlichen Bereichen des Riffes und den anderen aus dem kühleren zentralen Riff.

Die Meereswissenschaftlerin Dr. Kate Quigley sagt, dass die Forschung gezeigt hat, dass die Nachkommen die Hitzetoleranz von ihren nördlichen Eltern erben, und mit der Zeit können sie diese hitzebeständigen Gene weitergeben und die Riffe resistenter gegen zukünftige Meereshitzewellen machen.

"Letztes Jahr haben wir Korallen aus dem hohen Norden des Great Barrier Reefs gesammelt, die frühere Hitzewellen überlebt haben, und wir haben sie fast 1000 km zu AIMS in Townsville geflogen", sagte Dr. Quigley.

"Wir haben sie mit Korallen aus der Mitte des Riffes befruchtet, um zu sehen, ob die Hitzetoleranz weitergegeben wird."

Dr. Line Bay, der die Forschung des AIMS im Bereich der Riffrückgewinnung, -anpassung und -wiederherstellung leitet, sagte das der Assisted Gene Flow, der Natur half, das zu tun, was sie auf natürliche Weise tut, und dass sie eine von mehreren Techniken ist, die am AIMS entwickelt werden, um Korallen zu helfen, um in den kommenden Jahrzehnten höhere zukünftige Meerestemperaturen zu überleben.

"Wenn Korallen zu heiß werden, werden sie beschädigt und bleichen, was zu einer hohen Sterblichkeitsrate führen kann, wie wir sie kürzlich am Great Barrier Reef gesehen haben", sagte Dr. Bay.

"Wenn Korallen in der Zukunft bestehen bleiben sollen, müssen sie mit diesen steigenden Temperaturen fertig werden, und wegen der Erwärmung müssen sie schnell toleranter werden.

"Wir konzentrieren uns darauf, neue Lösungen für das Management unserer Korallenriffe in einer sich erwärmenden Zukunft zu entwickeln."

Hunderte von kleinen jugendlichen Korallen leben heute auf diesen Terrakotta-Fliesen am zentralen Great Barrier Reef.

AIMS-Forscher nahmen die gleichen Korallenarten von drei Standorten in der nördlichen Region und zwei Standorten am zentralen Great Barrier Reef und befruchteten sie in klimatisierten Tanks am National Sea Simulator in Townsville, um Dutzende von verschiedenen genetischen Kreuzungen herzustellen.

Der National Sea Simulator ist das modernste Forschungsaquarium der Welt.

Diese Kreuzungen wurden dann auf Terrakottafliesen gesetzt und im März an einen Ort am Great Barrier Reef gebracht.

Diese erste Expedition zur Überprüfung dieser Korallenjuvenilen ist gerade zurückgekehrt, und die Forscher analysieren die Ergebnisse.

"Wir fanden heraus, dass viele der warm angepassten Korallen das inzwischen recht kühle Wasser des zentralen Riffs überlebt haben", sagte Dr. Quigley.

"Dieses frühe Ergebnis unterstützt weitere Tests von Assisted Gene Flow als Management-Aktionswerkzeug für Korallen in einer sich erwärmenden Zukunft."

Die Feldversuche werden die Ergebnisse aus Experimenten im National Sea Simulator ergänzen, die gezeigt haben, dass diese jugendlichen Korallen mit mindestens einem Elternteil vom weit nördlichen Great Barrier Reef deutlich häufiger hohe Temperaturen überstehen.

AIMS-Forscher planen, im Oktober zum Testgelände zurückzukehren, um erneut zu überprüfen, wie die Korallen wachsen und überleben.
Diese Forschung wird teilweise durch die Partnerschaft zwischen dem Reef Trust der australischen Regierung und der Great Barrier Reef Foundation finanziert."

Hoffen wir, dass diese Maßnahme dazu beiträgt, das seit 1981 offizielles Weltnaturerbe der UNESCO zu retten.

Der Link zum Original Artikel auf der Seite von AIMS

https://www.aims.gov.au/

 

Das Titelbild stammt freundlicherweise von Kyle Taylor, aus Flickr

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Kommentare Zum Anfang


kugelfisch123 am 13.07.19#1
Vielen Dank für diese Zusammenfassung. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Bitte anmelden

Damit Sie selbst etwas schreiben können, müssen Sie sich vorher anmelden.




Anzeige
Korallen-Zucht.de