Korallen-ZuchtTunzecompact-lab Tropic MarinTropic Marin Syn-Biotic MeersalzAquafair
Meerwasser-Lexikon Aqua-Buch Aquabilderbuch Facebook

Phytoplanktonkonzentrat Teil 2


1. Verwendung als Nährstoffquelle für Niedere Tiere und Korallen  
2. Verwendung als Nährstoffquelle für eine Zooplankton Kultur mit dem Rädertierchen Brachionus Plicatilis. 3.Verwendung als Nährstoff für die Artemia-Zucht

Gebrauchsanweisung für das Phytoplankton-Konzentrat von Koraalenzo
Alle Konzentrate müssen gekühlt gelagert werden, und zwar bei höchstens 7 °C.

1. Bei der Verwendung als Nährstoffquelle für niedere Tiere in einem Meerwasseraquarium:

Um die korrekte Dosierung zu gewährleisten, muss berücksichtigt werden, dass mit der Anschaffung des Phytoplankton-Konzentrats ein professionelles Produkt angekauft wurde Das Plankton in der Flasche ist stark konzentriert, so dass man nur eine sehr geringe Menge dieses Produkts benötigt
Für jeweils 500 Liter Aquarienwasser reicht eine Dosierung von 0,5 Milliliter Basic Reef Mix oder Advanced Reef Mix, und das jeden zweiten Tag. Es lässt sich jedoch nicht ausschließen, dass sich mit einem etwas anderen Gleichgewicht aus Nannochloropsis, Tetraselmis, Isochrysis oder Pavlova noch bessere Ergebnisse erzielen lassen Dies ist auf den unterschiedlichen Inhalt der einzelnen Aquarien zurückzuführen Für 10 mI-Verpackungen gilt: 20 Tropfen = ca. 1 Milliliter Für 20 ml -Verpackungen gilt: 10 Tropfen = ca. 1 Milliliter

Für die übrigen Verpackungsgrößen beziehungsweise die Dosierung größerer Mengen empfiehlt Koraalenzo eine Spritze mit einer aufgedruckten Skala oder dergleichen. Die benötigte Menge in ein Glas oder einen Becher geben und mit Wasser aus dem Aquarium auffüllen. Gut rühren; damit ist die Mischung einsatzbereit zur Verwendung im Aquarium.
Keinen Mixer oder Blender verwenden, da hierdurch die Zellen beschädigt werden Die Lösung kann nun direkt und in einem Schritt in das Aquarium eindosiert werden, ohne dass man dabei irgendein Risiko eingeht. Obwohl die Mikroalgen schon vom Abschäumer abgeschöpft werden, sind die Mengen, die dadurch aus dem System entfernt werden, so gering, dass diese nicht ausgeschaltet zu werden brauchen; es ist jedoch nicht so, dass das Wasser, das den Abschäumer verlässt, keine Algen mehr enthält. Die Algen, die den Abschäumer verlassen, sind lediglich um bis zu etwa 5 % reduziert

Bei einem effizienten Abschäumer, der den Inhalt des Aquariums zweimal stündlich verarbeitet, dauert es etwa 2 Tage, bis der Großteil der zugefügten Algen das System verlassen hat. Unter anderem hierauf basiert die Dosierungsempfehlung für alle zwei Tage

Eine eventuelle Überdosis ist zwar ungefährlich und unbedenklich für die Tiere, muss jedoch als sinnlos bezeichnet werden

2. Bei der Verwendung als Nährstoffquelle für eine Zooplankton kultur mit dem Rädertierchen Brachionus Plicatilis.

Pro 10 Liter Kultur dosiert man 1 Milliliter Basic Reef Mix pro Tag

Auch hier kann die benötigte Menge pro Kultur etwas unterschiedlich sein
Dies hängt im Einzelnen von der Dichte der Kultur ab Es bedarf keiner weiteren Erläuterung, dass eine Kultur mit einer Dichte von 50 Tierchen pro ml weniger verbraucht als eine Kultur mit 1000 Tierchen pro Milliliter. Hierbei ist jedoch darauf zu achten, dass das Kulturwasser immer hellgrün bleibt

Es ist gut zu erkennen, wann die Rädertierchen keine Algen mehr haben. Daraufhin wird das noch leicht gefärbte Wasser immer heller. Dies ist als Hinweis darauf zu verstehen, dass die Kultur wieder mit neuen Nährstoffen versehen werden muss. Vorzugsweise sollte man eine einmal angesetzte Kultur ständig mit Nährstoffen versorgen. Das erzielt man beispielsweise durch Vermischung der täglichen Dosis mit 2/3 Litern Aquarienwasser und 1/3 Liter Leitungs- oder Osmosewasser. Zudem versieht man die Flasche oder die Halterung mit einer groben Luftblasenleitung, um sicherzustellen, dass sich die Lösung nicht entmischt.

Daran lässt sich beispielsweise das Infusionssystem von Koraalenzo anschließen Dabei handelt es sich um eine bezahlbare Alternative für eine Dosierpumpe (Achtung: Infusionsgeräte aus dem Krankenhaus besitzen einen eingebauten Mikrofilter und funktionieren nicht) Sind andere Dosiergeräte vorhanden, können diese selbstverständlich auch zum Einsatz gelangen.

Ist es nicht möglich, eine Kultur ständig mit Mikroalgen zu versorgen, dann sollte man die tägliche Dosis nach Möglichkeit in kleineren Portionen zugeben
Eine Kultur mit Rädertierchen muss ein spezifisches Gewicht von etwa 1,017 aufweisen Die Kultur muss mit einer oder mehreren groben Luftblasenleitungen versehen werden, einen pH-Wert von etwa 8 besitzen und eine Temperatur zwischen 20 und 28 °C aufweisen. Auch Starterkulturen des Rädertierchens Brachionus Plicatilis sind bei Koraalenzo erhältlich.

Zur Anreicherung mit DHA (sehr wichtig, wenn das Zooplankton als Nährstoff für Fisch- oder Garnelenlarven dient) entnimmt man die gewünschte Menge Zooplankton und füllt dies in eine Flasche oder einen Behälter ein. Dann versieht man diese Rädertierchen mindestens 4 Stunden vor der Fütterung an die Larven mit ein oder zwei Tropfen New Life Mix pro Liter Kultur

3. Bei Verwendung als Nährstoff für die Artemia-Zucht

Nach dem gebräuchlichen Vorgehen beim Schlüpfen der Artemia-Eier gibt man die geschlüpften Larven in einen Behälter mit einem Inhalt von mindestens 25 Litern. Das Wasser hat einen Salzgehalt von 1,017 bei einer Temperatur von 20 - 25 Grad und einem PH-Wert von ungefähr 8; auch eine grobe Luftblasenleitung ist vorhanden Artemia wächst relativ langsam im Vergleich zu den Rädertierchen Artemia benötigt 3 Wochen, um das ausgewachsene Stadium zu erreichen. Beim Ansetzen einer Kultur mit frisch geschlüpften Larven macht man das Wasser sehr hellgrün, indem man eine Mischung aus Nannochloropsis und Tertraselmis (Basic Reef Mix) hinzufügt.

In den ersten Tagen ist dies ausreichend. Wenn das Wasser nach einigen Tagen heller wird, muss Konzentrat hinzugefügt werden Auch hier wird das Konzentrat zunächst aufgelöst und in einer Tasse oder einem Becher mit Wasser gut durchgerührt. Bei der Zucht von Artemia ist eine einzige Dosis am Tag durchaus ausreichend. Auch hier gilt, dass das Kulturwasser immer sehr hellgrün aussehen sollte.


Bei der Zucht von Artemia ist es normal, dass innerhalb von 10 Tagen bis zu 80% der Larven absterben. Beginnt man also mit 10000 Larven, sind nach etwa 10 Tagen "nur" noch 2000 übrig geblieben.
Zur Anreicherung mit DHA entnimmt man die gewünschte Menge Artemia, füllt diese separat in eine Flasche oder einen Behälter und fügt diesem Präparat mindestens 4 Stunden vor der Fütterung an Fische oder andere Tiere 1 oder 2 Tropfen New Life Mix pro Liter Kultur hinzu.

 

 


Dieser Artikel ist am 19.07.2007 erschienen

Bilder-Galerie Pfeil Zum Seitenanfang
Bisher wurden keine Kommentare abgegeben
Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie Registriert und Angemeldet sein



Werbung
Aqua Medic