Korallen-ZuchtARKATunzeRicordeaAquafair
Meerwasser-Lexikon Aqua-Buch Aquabilderbuch Facebook

CO2-Anstieg macht aus Meerwasser eine ätzende Säure ...



Der steigende Kohlendioxid-Gehalt in den Weltmeeren gefährdet den Fortbestand von Schnecken, Muscheln und Korallen: Ihre Gehäuse sind aus Kalk, der sich in Kohlensäure auflöst. Damit ist ein wichtiger Teil der Nahrungskette im Ozean bedroht: Von Schnecken und Muscheln leben Fische, und von Fischen leben zahllose Menschen. Das berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND in der Mai-Ausgabe (EVT 25.4.2008). Ozeane müssen bereits heute täglich eine Extramenge von 25 Millionen Tonnen CO2 aufnehmen.

Die Folge: Im Oberflächenwasser ist ein Anstieg des Säuregehalts um 30 Prozent messbar. Gegen Ende dieses Jahrhunderts könnte er um 100 bis 150 Prozent höher liegen als heute.

Die Übersäuerung der Meere wird in den Polarmeeren einsetzen. Wenn sie die Tropen erreicht, bedeutet das auch das Ende der Korallenriffe. Und damit wird nicht nur ein einmaliges Ökosystem
zerstört, sondern auch die Bewohner der Inseln, die bisher durch Korallenriffe vor Sturmfluten geschützt sind, wären stark gefährdet.

Originaltext: Gruner+Jahr, National Geographic
(ots), Hamburg


Dieser Artikel ist am 25.04.2008 erschienen

Bilder-Galerie Pfeil Zum Seitenanfang
Bisher wurden keine Kommentare abgegeben
Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie Registriert und Angemeldet sein



Werbung
Korallen-Zucht.de