Korallen-ZuchtRicordeaCoralseashopWhitecoralsAquafair
Meerwasser-Lexikon Aqua-Buch Aquabilderbuch Facebook

Live Sand, der natürliche Bodengrund. Teil 2


Live Sand, der natürliche Bodengrund


Hallo liebe Meerwaseraquarianer,
ich habe in meinem 440 l Riffbecken den Sand nachträglich eingebracht. Aber in einer Höhe von mindestens 6cm. Das waren 2 Säcke Live sand auf dieses 440 l Becken. Der Auslöser dafür war ein Bericht in der KORALLE über die DBS-Becken mit Aragonitsand.

Da es diesen ja nirgendwo gibt, habe ich den Livesand eingebracht. Ich muß sagen, das war ein Erfolg. Die Fungia Koralle zeigt größere Tentakel. Auch wenn feiner Sand auf ihr landet, stört sie's überhaupt nicht, der wird wieder "abgestreift". Auch die Rosenkoralle hat keine Probleme damit.

 





Ein sehr großer Vorteil ist, das das Futter nicht mehr im Bodengrund verschwindet, da ich ja überwiegend mit Trockenfutter meine Fische füttere*. (Einen feinen Bodengrund verwende ich ja schon seit Jahren in meinen Süsswasserbecken, aus dem selben Grund). Nach ein paar Tagen zeigte sich etwas Schmieralgenbelag, der aber nun jeden Tag etwas weniger wird. Er kann sich ja auch nicht so festsetzen, wie auf Muschelgrus. Überraschend muß auch mein Palletendoktor den Sand aufnehmen, denn beim Koten lässt er auf einmal auch Sand ab.

Gruß "Jim" mailto:adalbert.szymczak@onlinehome.de
Adalbert Szymczak, Hirschau

* = Anmerkung der Redaktion: das ist auch bei Frostfutter so.


Gestehung:
Habe schon mein ganzes Leben lang Aquarien . Zum erstenmale habe ichs mit Meerwasser 1976 probiert. Das war noch ein reines Fischaquarium mit kleinen Abschäumern und Leuchtstoffröhren. Hier war mir das Buch von Wilkens sehr hilfreich, das ich auch heute noch manchmal in die Hand nehme. Aus beruflichen Gründen habe ich dann das Meerwasser wieder aufgegeben. 1997 wurde ein kleines Sechseckaquarium mit ca 120 l frei. Da packte mich wieder der Meerwasserbazillus. Daraus wurde 1998 das unten genannte Becken.








Mein Aquarium
Ein Würfel 80*80*70cm brutto 448l, davon ca 40% mit Dekorationsaufbau. Überwiegend mit lebenden Steinen gestaltet

Beleuchtung:
1 250W 10k HQI 7 Stunden, 1 150W 20k 12 Stunden

Filterung:
1 Tunze Innenabschäumer;
1 Eheim Aussenfilter mit Oberflächenabzug, das gefliterte Wasser wird in den Abschäumer geleitet.
2 Strömmungspumpen mit je ca 2000 l Stundenleistung, mit Schaumpatronen bestückt.

Pflegemaßnahmen
Die Schaumstoffpatronen werden wöchentlich gereingt . (Meine Meinung, Dreck muß raus) Der Eheimaussenfilter mit blauen Schwämmen, das von Fall zu Fall mit Kohle ergänzt wird. Mineralien werden nach der Ballingmethode mit einer Dosierpumpe gleichmäßig zugeführt. So stabilisierten sich die erforderlichen Wasserwerte. Verdunstetes Wasser wird mit Osmosewasser, dem Mineralsalz zugesetzt wird (Chloridausgleich), aus einem 30 l Eimer unter dem Aqaurium mit dem Tunze Osmolator aufgefüllt.

Wasserwechsel ca 20 l , alle 14 Tage, mit Absaugen des Bodengrundes im Vordergrund.

Durchschn.Wasserwerte:
KH 8-9, Calzium 460 Magnesium 1440. PH 8,4
Nitrat und Phospat nicht messbar.


Der "neue" Bodengrund = Live sand
Der Bodengrund ist unheimlich weiß. Der Wechsel hat die Tiere überhaupt nicht gestört!




Zum Anmerken wäre noch:
Es ist in den ersten Tagen ein zunehmen vom Nitratwert zu messen, zwar minimal - aber trotzdem...
Ich hatte voher 0 Wert bei Nitrat, mit salifert gemessen. Auch ist vermehrt ein Schmieralgenwuchs am Bodengrund zu sehen. Bin gespannt wie lange. Hatte voher keine Probleme mehr damit.

Gruß "Jim"
Adalbert Szymczak
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
(April 2004)


2. Mai 2004:
Ich hätte noch einen Nachtrag zum Livesand.
Habe heute Wasswechsel gemacht, dazu sauge ich auch den Bodengrund etwas ab. Ich kenne ja die Schmutzecken in meinem Becken.

Zu meinem Erstaunen, war der Bodengund sehr sauber, im Gegensatz zum vorherigen korallengrus Bodengrund, der nur ca 2cm dick war.Da kam immer eine richtige Dreckbrühe zum Absaugen. nun aber fast garnichts....
Da ich überwiegend mit Trockenfutter, mit sehr vielen Feinanteilen, füttere, kann nichts mehr im Boden verschwinden.
Alles was nun noch rumliegt holen sich noch die Fische oder meine Einsiedler.


Gruß "Jim"
Adalbert Szymczak


15. August 2004:
Heute gibt es eine weitere Ergänzung zum Thema "Live sand"

Bis dato hatte ich 2 Strömungspumpen a 2000l in Betrieb. Nun ging eine kaputt und ich musst mir eine Neue besorgen. Da ja nichts über Strömung geht habe ich mir gleich eine 3000 l Pumpe besorgt. Mein Aquarium ist ein Würfel von 80x80x70 und Ihr könnt Euch vorstellen, wie sich diese Pumpenleistung auswirkte. Jedenfalls war am nächsten Tag nur noch in der Mitte dess Aquariums ein großer Haufen Sand.

Nun war guter Rat teuer. Erst habe ich versucht, in der Ecke einige Platten im Bodengrund zu plazieren. Erfolg war, diese wurden unterspült. Irgendwann kam ich auf die Idee groben Korallengruß an den exponierten Stellen zu plazieren und siehe da der Sand wurde nicht mehr verweht.

OK, nun ist halt die Oberfläche vom Bodengrund nicht mehr einheitlich, aber das hat auch seine Reiz. Der Nachteil: Das Futterreste im Bodengrund bleiben ist durch die stärkere Durchspülung auch wieder geringer. Anbei einige Bilder dazu.

Gruß "Jim"
Adalbert Szymczak


Info:
Jedes Sandkorn im Ozean ist von einem Biofilm überzogen. Nature Ocean Bio Active Live Aragonite ist "Natur pur" aus dem Ozean! Die Bakterien dieses Substrates leben in diesem Biofilm, in ihrer natürlichen Umgebung und beginnen sofort nach dem einbringen in das Aquarium mit dem Abbau toxischer Abfallstoffe.


Die Zugabe von Bakterien oder gezüchteten/kultivierten Bakterien ist nicht mit Bio Active Life Sand zu vergleichen, da diese nicht den selben Biofilm erzeugen. Dieser ist bei weitem nicht effizent wie der Biofilm, den wir in der Natur und bei Natures Ocean Bio Active Life Sand vorfinden, da dieser sich in millionen von Jahren der Evolution entwickelt hat. Alle Bakterien auf Natures Ocean Bio Active Live Sand Aragonite werden in ihrer natürlichen Lebensform erhalten. Dies geschieht in einem speziellem Prozess mit einer Salzwasser angereicherten Lösung, QX-23™. Natures Ocean Life Sand beinhaltet mehr als 400 Millionen lebender Bakterien, je kg Sand, die nach dem einbringen ins Aquarium augenblicklich biologische Prozesse starten und so ihr Aquarium stabilisieren Natures Ocean Life Sand beinhaltet autotrophe und chemoheterotrophe Bakterien.


Dieser Artikel ist am 15.09.2007 erschienen

Bilder-Galerie Pfeil Zum Seitenanfang
Bisher wurden keine Kommentare abgegeben
Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie Registriert und Angemeldet sein



Werbung
ARKA