Korallen-ZuchtKN AquaristikTunzeKoelle ZooAquafair
Meerwasser-Lexikon Aqua-Buch Aquabilderbuch Facebook

Borstenwürmer


Einleitung:

Thomas Schüle wandte sich mit einem Bericht über einen Wurmparasiten an uns. Nachfolgend findet der interessierte Leser den Bericht von Thomas der sehr interessant zu lesen war. Wir möchte uns für die zur Verfügung gestellten Bilder und Infos ganz herzlich bei Thomas bedanken. Wir hoffen natürlich auch das manch Leser durch diesen Bericht einiges Informative für "seine Würmer" mit auf dem Weg bekommt. Wir denken das es kaum ein Aquarium geben wird in dem man keine Borstenwürmer findet.


Allgemeines zu Meeresborstenwürmer (Polychaeta)
Meeresborstenwürmer besiedeln alle Lebensräume im Meer, wobei die Vielzahl im Boden zu finden ist. Man schreibt Ihnen eine wichtige Bedeutung zur Umlagerung von Sedimenten zu. Zur gesamten Klasse der Meeresborstenwürmer gehört eine große Anzahl an Familien. Diese sind in zwei Kategorien unterteilt. Das eine sind die Freilebenden (Errantia) und das andere die Festsitzenden (Sedentaria) Borstenwürmer. Festsitzende Borstenwürmer leben meist von Plankton oder Gewebe, während die Freilebenden Borstenwürmer sich vorwiegend räuberisch und von Aas ernähren. Festsitzende Borstenwürmer bauen zudem auch Röhren oder sie graben.

Das Prostomium (Vorderende) trägt Sinnesorgane. (Augen, Palpen, Cirren und Antennen)


Sie bewegen sich durch ihre Muskeln, was ihnen eine Fortbewegung ermöglicht, was entweder ein Kriechen oder Schlängeln ist. Es gibt auch Borstenwürmer die schwimmen können, etwas was wir aber im Aquarium meist selten beobachten. Meist sind Borstenwürmer getrennt geschlechtlich, eine 'Befruchtung der Eier findet im Wasser statt. Die Entwicklung der Larven funktioniert über eine Metamorphose. Wie Fische atmen die meisten Borstenwürmer über Kiemen, es gibt aber auch den Hinweis das manchen die Kiemen gänzlich fehlen. Derzeit sind mehr als 13.000 Meeresborstenwürmer bekannt. Sie stellen für viele Fische eine wichtige Nahrungsquelle dar. Sie sind zum Teil sehr wehrhaft und können alleine durch die Berührung mit der ungeschützen Hand zu den Borsten, Unwohlsein (Brennen, Jucken) auslösen.

Im nachfolgenden Bericht von Thomas Schüle geht es um einen sog. Eunice sp, zu Deutsch Kieferwurm. Eine genaue Zuordnung der meisten Würmer im Aquarium ist zum heutigen zeitpunkt leider noch nicht möglich. Daher werden die meisten Arten unter sp. (species) geführt.

Parasitischer Wurm:

Seit etwas mehr als 3 Monaten läuft mein kleines 60 cm Würfelbecken mit ein paar Weichkorallen, Steinkorallen, einem Pärchen Anemonenfischen und noch dies und das. Und um das dies und das geht es in diesem Bericht: Um einen Wurm.


Zuächst habe ich mich sehr gefreut, als meine Lederkoralle ( Lobophytum ) endlich ihre weissen Ernährungspolypen gezeigt hat. Alles schien gut zu laufen, Wasserwerte ok. Doch nach einiger Zeit musste ich feststellen, dass etwas der Koralle nicht behagte. Vielleicht die kleine Glasrose am Fuss der Koralle? Oder einfach nur eine Reinigungsperiode - das waren meine ersten Vermutungen. Gestern entdeckte ich dann eine Röhre, die am hinteren Fuss der Weichkoralle endete. Genau wie bei einer Köcherfliegenlarve im Süsswasser war dieser Tunnel mit kleinen Steinchen kaum vom Lebendgestein zu unterscheiden. Als ich die Weichkoralle herausgenommen hatte, stellte ich fest, dass die Röhre auf dem darunterliegenden Stein in einem Loch endete. Nun war der Durchmesser der Röhre so gross, dass ich beschloss, der Sache auf den Grund zu gehen. Zunächst habe ich die Lederkoralle von der Röhre befreit. Dabei fand ich ein erstaunlich grosses Loch im Fuss der Lobophytum.


Dann nahm ich den darunterliegenden Stein heraus und legte mit einem kleinen Meisel die Röhre Schritt für Schritt frei. Und siehe da, nach einigen Mühen hatte ich den ungebetenen Gast in 3 Teilen zu Tage gefördert. Die Gesamtlänge würde ich mit etwa 10cm ansetzen. Was mich zunächst etwas erschreckt hat, war die Verteidigungsstrategie des kleinen "Monsters". Ärgert man den Kleinen nämlich mit einem Zahnstocher, zögert er nicht, mit seinen kräftigen Kiefern zuzubeissen.




Als Fazit möchte ich folgende Punkte nennen:

*Zunächst mal bin ich sehr froh, den Burschen aus meinem Becken gefischt zu haben!

*Ich denke, es ist sehr, sehr schwierig beim Einsatz von Lebendgestein solche Parasiten gänzlich auszuschliessen.

*Ein Verschliessen der Wohnröhren hat meiner Ansicht nach keinen Erfolg, denn die Löcher im Lebendgestein wurden anscheinend aktiv von dem Wurm mit seinen Kiefern gegraben.

*Bei meinem Becken konnte ich den betroffenen Stein einfach entfernen. Bei grösseren Anlagen oder komplizierten Aufbauten ist dies wahrscheinlich sehr schwierig. Dennoch sollte dieser Wurm unbedingt entfernt werden, wobei ich nun keine Erfahrung habe, ob Fallen ( nach Borstenwurmart ) hier etwas bringen. Vorsicht beim Versuch, den Wurm einfach herauszuziehen. Dies endete bei mir in 3 Teilen, die sich vielleicht alle in einen neuen Wurm vervollständigen könnten.

*Ich konnte nur das oben beschriebene Loch in der Weichkorallen (Lobophytum) entdecken. Ob der Wurm auch andere Nahrung (Steinkorallen, Anemonen, etc ) frisst, kann ich nicht sagen.

*Parasiten hin oder her - man sollte stets vor Augen haben, dass jedes Lebewesen in seinem angestammten Ökosystem wichtige Funktionen übernimmt. Die entstehenden Probleme im "Glashaus" Aquarium hat jemand anderes zu verantworten!



Mit salzigem Gruss
Thomas


Dieser Artikel ist am 18.07.2007 erschienen

Bilder-Galerie Pfeil Zum Seitenanfang

Kommentare

hoffi36
Dabei seit:25.10.2010
Kommentare 
Korallenriff:6
Lexikon:0

Wenn die Population an Borstenwürmern in meinem Becken zu groß wird nehme ich ein 40mm PVC-Rohr welches 30cm lang ist, verschließe eine Seite fest mit einer Plexiglasplatte. In dieses Rohr kommt ein mit Stint oder Muschelfleisch bestückter Nylonstrumpf und dann wird dieses an geeigneter Stelle im AQ hingelegt, über Nacht dort belassen und am nächsten Morgen wieder rausgeholt und neu bestückt. Es dauert eine Weile bis sich die Borstenwürmer an das Rohr gewöhnt haben, doch es klappt mit Geduld. Wenn die Borstenwürmer den Köder fressen wollen verfangen sie sich mit ihren Borsten im Strumpf.
Beitrag vom 26.10.2010 - 07:56 

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie Registriert und Angemeldet sein



Werbung
Coralseahop