Korallen-ZuchtMasterfischFauna Marin GmbHKoelle ZooMrutzek Meeresaquaristik
Meerwasser-Lexikon Aqua-Buch Aquabilderbuch Facebook

Kühlen in kleinen Aquarien


Im Bilderbuchsommer 2003, vor allem im Monat August wurde es so heiss das die Kühlung unserer Aquarien wieder einmal Hauptthema war. Es war tagelange schon sehr warm, teils mit Werten bis fast 40 Grad. Die Abkühlung nachts brachte nicht mehr so viel wie das sonst mit der Abkühlung zum Abend der Fall ist. So stiegen auch bei uns, trotz Kellerwohnung, die Werte im Aquarium auf über 30 Grad an. Denn irgendwann halten auch die dicken Steine und die Isolierung die Wärme nicht mehr ab. Und wenn es dann abends nicht etwas abkühlt dann ist guter Rat teuer.

Das 1000 Liter Becken das mit einem grossen Standventilator gekühlt wurde, lag gegen Abend kurz vor abschalten der Beleuchtung bei sagenhaften 31 Grad. Erst der Dauerlauf (24 Std.) des Ventilators brachte ein wenig Kühlung und somit Entspannung ins Aquarium. Die Werte pendelten sich gegen morgen bei 26 Grad, und Abends bei 28 bis 29 Grad ein. Das ist gerade noch so verträglich.



Im kleinen Nanobecken konnte ich sogar 33 Grad messen. Hier war eine schnelle Reaktion von nöten. Durch zu Zugabe von Eiswürfeln (aus Osmosewasser gemacht, um einen Silicateintrag zu vermeiden) und anschliessender Kühlung mit Ventilator konnte hier die Temperatur schnell auf ein normales Mass gesenkt werden.

Probleme bereitete aber das mittlere Becken, welches 112 Liter Inhalt hat. Denn dieses erreichte trotz dem kleinem Ventilator durchweg 29 Grad. Ohne Ventilator konnte ich auch dort vor einigen Tagen schlappe 31 Grad messen. Die Problematik ist das wir im kleinen 112 Liter Becken umgerechnet wesentlich mehr Licht auf die Wassermenge haben, als im 1000 Liter Becken. Und dieses mehr an Licht ist auch ein zusätzlicher Faktor der Erwärmung.

Zum Vergleich:

112 Liter Becken: 4 x T5 a 39 Watt, auf dem Becken aufliegend, plus drei Strömungspumpen (1 x 1000, 1 x 600, 1 x 900 Liter = 2500 Liter)

1000 Liter Becken: 3 x 250 Watt HQI, plus 2 x 80 Watt T5, plus 12.000 Liter Umwälzung

So ist alleine der Lichtvergleich schon ein gewaltiger Unterschied. Es stehen 156 Watt auf 112 Liter zu 910 Watt bei 1000 Liter. Das ist natürlich ein bedeutender Unterschied, der gerade an warmen Tagen ebene auch eine Rolle spielt.

So kam uns ein Paket der Fa. ZC-Aquarientechnik gerade recht. Ich sollte für Sie einen Test mit ihrem neuen Kühlgerät machen. Es handelt sich dabei um ein Kühlgerät (siehe Foto) das vor allem für kleine Aquarien geeignet ist.



Anleitung, Kühler und Steuergerät


Die Skizze.... darauf sieht man wie man das Gerät anschliesst


Da der kleine Ventilator es nicht schaffte das 112 Liter Aquarium dauerhaft ausreichend abzukühlen, installierte ich sofort nach erhalt das Kühlgerät.

Kurze Zeit später stieg die Temperatur im 112 Liter Aquarium auf 31, fast 32 Grad. Dann schloss ich das Kühlgerät der Fa. ZC an. Dieses ging ganz einfach, mit normalen 12/16 Schläuchen. Die Schläuche sollten aber unbedingt neu sein da sie dann noch besser auf den Zapfen, links und rechts neben den Lüftern zu sehen, halten. Die ganze Installation dauert ca. 10 Minuten, alles mit eingerechnet. Zu den Schläuchen braucht man allerdings noch eine kleine Aquarienpumpe mit ca. 400 bis 600 Liter Leistung.

Im folgenden finden Sie die Messwerte nach der Installation des Kühlgerätes.



Die Aussentemperaturenangaben stammen von der Anzeige meines Autos :-) Die Wassertemperatur wurde mit einem Dupla Thermometer gemessen.

So kann man sagen das das Kühlgerät bei unserem doch sehr gut beleuchteten 112 Liter Aquarium, durchweg 3 - 5 Grad kühlt, je nach Wärmebelastung im Wohnraum. Die Kühlleistung sollte daher bei identischen Wassermassen, und bei geringerer Technik noch höher ausfallen.


Die Fa. ZC Aquarientechnik schreibt in ihrem Datenblatt:

Einfachste Handhabung bei Übertemperatur im Sommer für kleinere Aquarien bis ca. 200 Liter Inhalt.
Das Gerät wird bei Bedarf in einen vorhandenen oder separaten Pumpenkreislauf integriert .
Die thermoelektrische Kühlung senkt die Wassertemperatur je nach Beckengrösse bis 6 °C gegenüber der Umgebung ab, bei einem geringen Geräuschpegel. Es findet keine zusätzliche Wasserverdunstung statt.

Der Wärmetauscher ist absolut Korrosionsbeständig (keine Beschichtung, die Fehlstellen aufweisen kann)!
Abmaße : (LxHxB) ca. (30cm x 10cm x 12cm) ; Stromverbrauch: ca. 70 Watt
Testwerte: Beckenabmaße/(cm) Temperaturdifferenz Verbraucher

80 x 35 x 40 (110 Liter) 6°C 1x Strömungspumpe/ Leuchtstoffröhre

100 x 40 x 50 (200 Liter) 4°C 3x Strömungspumpen/Leuchtstoffröhren

150 x 50 x 50 (375 Liter) 2,5°C 4x Strömungspumpen/2x HQI 150 Watt

Auch kleinere Geräte für z.B.Nano-Riff-Aquarien sind erhältlich.
Benötigt werden noch eine Strömungspumpe und Aquariumschlauch.

Für weitere Informationen, z.B. andere Modelle, sowie für Infos zu Preisen und Kontaktadressen zu Händlern, wenden Sie sich bitte direkt an die Fa. ZC-Aquarientechnik.

im August 2003 (c) by Korallenriff.de


Dieser Artikel ist am 01.09.2007 erschienen

Bilder-Galerie Pfeil Zum Seitenanfang
Bisher wurden keine Kommentare abgegeben
Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie Registriert und Angemeldet sein



Werbung
Extremcorals