Korallen-ZuchtWhitecoralsCoralseashopAqua MedicMrutzek Meeresaquaristik
Meerwasser-Lexikon Aqua-Buch Aquabilderbuch Facebook

Lederkoralle öffnet ihre Polypen nicht mehr?


Täglich erreichen uns viele eMails mit Fragen und immer wieder ist diese Frage dabei: "Meine neue Lederkoralle geht nicht mehr auf. Warum nicht? Alle Wasserwerte sind in Ordnung..." Oft stellt sich heraus, das die Antwort auf diese Frage, in einem Satz zusammengefasst, lautet: Die Koralle öffnet wahrscheinlich ihre Polypen nicht mehr, weil sie sich reinigt.




Unsere Lederkoralle im September 1999. Unsere Lederkoralle ist nun, im September 2000, schon dreimal so groß wie beim Kauf

Diese Lederkoralle haben wir schon seit mehreren Jahren, sie hat schon drei Umzüge in neue, größere Aquarien mitgemacht. Sie ist bereits zweimal, von selbst - im Laufe der Zeit, auf einen größeren Stein übergewechselt. Diese Lederkoralle hatte auch schon mal ein Loch! Offensichtlich wollte sie sich teilen. Dieses Loch wuchs allerdings wieder zu, nachdem sie einen größeren Stein angeboten bekam. Auf diesen Stein wechselte sie dann von selbst rüber und fand dadurch mehr Halt für ihre mittlerweile erreichte Größe. (siehe Fotos weiter unten) Inzwischen ist sie nochmal auf einen größeren Stein umgezogen und weiter gewachsen. :-) Manchmal ist sie ganz dicht mit Polypen übersät und glänzt "golden" ...

Warum öffnet meine neue Lederkoralle ihre Polypen nicht mehr?

Meine Erfahrungen mit Lederkorallen zeigen auf, das sich jede Lederkoralle die ich bisher pflegte zuerst mal reinigte. Dabei spielte es keine Rolle, ob ich sie beim Händler oder von Privat als Nachzucht kaufte. Auch wenn ich eine Lederkoralle von einem unserer Aquarien in ein anderes unserer Aquarien umsetze - reinigt sich die Lederkoralle zuerst. Ich vermute den Grund für diese Reinigung darin, das die Inhaltsstoffe des Wasser anders sind.

Die Aquarien in unserem Haushalt werden alle mit demselben Ausgangswasser betrieben. Leitungswasser welches durch eine Osmoseanlage und einen Reinstwasserfilter fliesst. In allen drei Aquarien unseres Haushaltes wird dasselbe Meeressalz verwendet, dasselbe Aufhärtesalz, dasselbe Futter, etc. Aber der Inhalt der Aquarien ist natürlich unterschiedlich. Das beginnt schon bei den lebenden Steinen - kein lebender Stein ist wie der Andere. Fische, Korallen und anderen Tiere... verändern das Wasser und damit die Wasserwerte. Die Filterung und die Beleuchtung ist in allen drei Aquarien unterschiedlich. KEIN Aquarium ist wie das Andere. Nicht in unserem Haushalt und nicht woanders. Das Wasser ist unterschiedlich in seinen Inhaltsstoffen. Wenn nun eine Lederkoralle in ein anderes Aquarium kommt, dann beginnt sie sich durch Reinigung an die neue Umgebung, an die neuen Wasserwerte anzupassen.




Wie reinigt sich eine Lederkoralle?
Meinen Beobachtungen zufolge kann man mehrere Veränderungen feststellen. Nicht jede Lederkoralle reagiert so. Nicht jede Lederkoralle zeigt alle diese Veränderungen:

Die Lederkoralle öffnet ihre Polypen nicht mehr

sie wird grünlich oder sieht dreckig aus

sie verliert etwas an "Farbe und Glanz" und sieht oft nur noch grau aus

sie sieht kleiner und vielleicht auch schrumpelig aus

Dieser Reinigungszustand hat bei unserer großen Lederkoralle immer drei bis vier Wochen gedauert. Die Dauer der Reinigung hängt von der Veränderung der Wasserwerte und/oder von der Größe der Lederkoralle ab. Die Lederkoralle bildete bei uns immer eine grünliche "Schmutzschicht". Diese laienhaft ausgedrückt "Schmutzschicht" streifte die Lederkoralle zum Schluß der Reinigung mit Hilfe der mittleren bis starken Strömung wie eine dünne Haut ab. Wen man merkt, das sie das nicht alleine schafft, dann kann man ihr helfen, indem man mit der Hand über dem Tier hin und her wedelt. Alles was dann "fertig gereinigt" ist wird sich durch diese Strömung ablösen. Sollte sich hierbei noch nicht alles lösen, dann ist die Lederkoralle an dieser Stelle bestimmt noch nicht mit der Reinigung fertig. Hier bitte der Koralle noch einige Tage Zeit geben.



Unsere Lederkoralle reinigte sich immer wieder in Abständen von etwa fünf bis sechs Monaten. Jede Reinigungsphase ging mit einem Wachstumsschub einher. Manchmal nur ein kleiner, öfter aber ein größerer Wachstumsschub. Nach der Reinigung erstrahlte dann das Tier in voller Schönheit, mit allen Polypen geöffnet. Eingestellt auf die aktuellen Wasserwerte - bereit Nahrung aufzunehmen und zu wachsen.


Also ist immer die Reinigung der Grund? Nein!!


Natürlich ist die Reinigung nicht der einzige Grund warum sich eine Lederkoralle nicht mehr öffnen könnte. Es gibt noch viele andere Gründe! Darum sollte das Tier gut beobachtet werden. Wer sich mit der Frage "Warum öffnet meine (neue) Lederkoralle nicht mehr ihre Polypen?" an jemanden wendet - egal ob mündlich oder schriftlich - sollte zuvor ein paar Dinge überprüft haben. Ungünstige Wasserwerte, zu wenig oder zu starkes Licht, zuwenig Strömung oder Tiere die die Lederkoralle anknabbern, könnten auch Gründe dafür sein, warum sich eine Lederkoralle nicht (mehr) öffnet.





Also überprüfe bitte:

Das Tier?
- ist ein anderes nesselndes Tier in der Nähe? Eine Koralle? Eine Anemone? Eine größere Glasrose? Mayanos?
- ist eine Strömungspumpe zu nah dran? Möglicherweise werden geöffnete Polypen vom Ansaugrohr der Strömungspumpe angesaugt?
- ist ein Tier in der Nähe welches eventuell öfter mal in die Korallenpolypen beisst? Barsche? Kaiserfische? Zwergkaiser? ...?
- ist die Koralle zu groß (geworden) für den Stein auf dem sie befestigt ist? Vielleicht fehlt ihr der Halt wenn die Strömung sie voll geöffnet erfasst?

- pflegst Du Anemonenfische ohne Anemone? Möglicherweise sind Deine Anemonenfische in der Lederkoralle "eingezogen". Manche Anemonenfische beissen in die Polypen... das mag keine Lederkoralle. Oft zieht dann die Lederkoralle ihre Polypen für einige Zeit ein, um durch ihre "nackte Oberfläche" die Anemonenfische zu verscheuchen. Das gelingt aber (meines Wissens) in den wenigsten Fällen...

Die Wasserwerte?
- Wie lange sind Deine letzten Messungen her? Stimmen die Wasserwerte? Nitrit? (bei neueren Becken!) Nitrat? Vielleicht ist der Wert sehr hoch, dann muß sich die neue Koralle erst an einen höheren Wert gewöhnen. Andere Werte?

Das Licht?
- Möglich ist zuviel oder zuwenig Licht. Wo stand die Koralle zuvor, beim Händler? Ist sie so helles Licht gewöhnt? Stand sie hell? oder dunkler? Braucht sie vielleicht mehr Licht? Lederkorallen bekommen manchmal die "Stiefkindplätze" im Aquarium. Bisher leere - weniger helle Plätze, das verträgt nicht jede!

Die Strömung?
- ist die Strömung schwach? mittel? oder stark? zu stark? Hat die Koralle genügend Halt für diese Strömung? Lederkorallen brauchen Strömung. Sie brauchen und sie lieben das, dazu benötigt die Koralle aber einen guten Halt. Strömung bringt Nährstoffe, frisches Wasser und verhindert das die Koralle "Gammelecken" bekommt. Sowohl der Fuß, als auch der Kopf der Koralle braucht Strömung um optimal zu stehen und gesund zu bleiben.

Fraßspuren oder Parasiten ?
- ist ein Tier in der Nähe welches eventuell öfter mal in die Korallenpolypen beisst? Barsche? Kaiserfische? Zwergkaiser? Krabben? Manchmal beissen Fische aus Langeweile in eine Lederkoralle. Bei einigen Fischen stehen Lederkorallen sogar auf dem Speiseplan. Auch Krabben sollen sich schon mal bedient haben (ist bei uns noch nicht passiert). Möglicherweise sind Parasiten am Tier? Diese Parasiten haben oft genug genau dieselbe Farbe wie die Koralle und auch genau dieselbe Struktur. Diese Parasiten sind manchmal schwierig zu finden, da sie eine sehr gute Tarnung besitzen. Sie sind ihrem "Opfer" perfekt angepasst - von Natur aus.

Gruß
Manuela
www.korallenriff.de


Dieser Artikel ist am 25.08.2007 erschienen

Bilder-Galerie Pfeil Zum Seitenanfang
Bisher wurden keine Kommentare abgegeben
Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie Registriert und Angemeldet sein



Werbung
Koelle Zoo