Korallen-ZuchtTunzeextremecorals.de Tropic Marin Syn-Biotic MeersalzMrutzek Meeresaquaristik
Meerwasser-Lexikon Aqua-Buch Aquabilderbuch Facebook

Animationsfilm „Findet Dorie“: Doktorfische sind wunderschön – aber nicht für Kinder geeignet


Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) warnt vor unbedachter Anschaffung von Meerwasserfischen / Palettendoktorfische brauchen Platz und fachkundige Pflege / Kinder haben mehr Freude an Süßwasserfischen

Schon im Animationsfilm „Findet Nemo“ war die blaue Doktorfisch-Dame Dorie ein Publikumsliebling. Jetzt übernimmt sie die Hauptrolle und kommt Ende September in „Findet Dorie“ wieder in die Kinos. „Findet Nemo“ machte den Clownfisch beliebt - ebenso könnte auch der Film „Findet Dorie“ bei Kindern den Wunsch nach einem Aquarium mit bunten Doktorfischen wecken. Doch Dorie gehört als Palettendoktorfisch zu den Meerwasserfischen und ihre artgerechte Haltung ist sehr anspruchsvoll. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) warnt deshalb vor einer unbedachten Anschaffung der Tiere: „Kinder haben mehr Freude an der Haltung von Süßwasserfischen, die für den Einstieg in die Aquaristik geeignet sind“, erläutert Bernd Silbermann, Aquaristik-Experte und Vorstandsmitglied des ZZF.


Dorie braucht Platz und fachkundige Pflege

Die Haltung von Palettendoktorfischen empfiehlt der ZZF nur für erfahrene Aquarianer. Wer diese Ernährungsspezialisten halten möchte, braucht neben Fachwissen auch viel Platz. „Doktorfische können über 30 Zentimeter groß werden und fühlen sich erst in einem Aquarium mit deutlich mehr als 1.000 Litern wohl“, sagt Bernd Silbermann. Um die Tiere artgerecht zu pflegen, sei die Haltung von mindestens zwei Fischen ratsam. Sie können auch in einer Gruppe gepflegt werden, was aber ein ausreichend großes Becken voraussetzt. Die Aquariengestaltung sollte die Bedingungen des natürlichen Lebensraums der Palettendoktorfische abbilden. Die Fische leben im tropischen Meer, wo sie sich vor allem in der Strömung an Riffen mit reichlich Algenwachstum aufhalten, denn die Tiere müssen dauernd fressen. Für ein Riffaquarium benötigen Aquarianer daher Strömungspumpen, einen großen Eiweißabschäumer und die richtige Beleuchtung. Ganz wichtig: „Die Zusammensetzung des Wassers muss regelmäßig überprüft und verdunstetes Wasser möglichst mit Wasser aus einer Osmoseanlage oder einer Vollentsalzung wieder ersetzt werden“, erklärt Bernd Silbermann.

Süßwasserfische sind auch farbenprächtig

Wer mit einem Süßwasseraquarium starten möchte, kann dafür ebenfalls schöne Fische aussuchen: „Buntbarsche oder Cichliden sind genauso farbenprächtig wie Dorie, erfordern allerdings auch schon einige Erfahrung“, betont Silbermann. Aber die technischen Anforderungen seien bei weitem nicht so groß wie bei einem Meerwasseraquarium.

Andere Süßwasserfische wie etwa Guppys oder Platys seien leichter zu halten: „Viele Kinder nennen die Tiere dann Dorie und Nemo und haben an ihrem Aquarium große Freude, auch wenn kein echter Palettendoktorfisch darin schwimmt.“ Eine individuelle Beratung im Zoofachgeschäft hilft bei der Entscheidung und Anschaffung geeigneter Zierfische.

 

Infos zur artgerechten Haltung von Süßwasser-Fischen: www.my-fish.org

 

Pressekontakt:

Antje Schreiber
Tel. 0611 447553-14

Kathrin Handschuh
Tel. 0611 447553-15

presse@zzf.de


Dieser Artikel ist am 01.09.2016 erschienen

Bilder-Galerie Pfeil Zum Seitenanfang

Kommentare

robertbaur
Dabei seit:24.08.2004
Kommentare 
Korallenriff:885
Lexikon:106

Hallo Volker

in der Tat ein nicht so einfaches Thema. Neben der reinen Beckengröße haben ja nun auch die Beckengestaltung und Mitbewohner viel Einfluss auf das Wohlbefinden eines Fisches.
Die Beckengrößen sind durch Erfahrungen der Pfleger entstanden, ob sie immer richtig sind ist eine andere Frage. Ich halte es auf jeden Fall besser, Zahlen zu nennen als gänzlich darauf zu verzichten.

vg
Robert
Beitrag vom 03.09.2016 - 07:37 

TV.Ruby
Dabei seit:01.04.2008
Kommentare 
Korallenriff:84
Lexikon:0

Verständlich und richtig. Aber woran hast Du das gesehen?
Es werden immer für jeden Fisch Minimum Empfehlungen ausgesprochen, aber wer legt diese fest? Ab wann ist man Tierquäler und ab wann nur ein bisschen.
Wenn wir ehrlich währen, dürften wir unser Hobby gar nicht mehr mit Fischen betreiben.

Beitrag vom 02.09.2016 - 16:36 

robertbaur
Dabei seit:24.08.2004
Kommentare 
Korallenriff:885
Lexikon:106

Hallo Volker

Diese Frage müsstest du dem Bernd Silbermann stellen. So lese ich es zumindest aus der Pressemeldung heraus. Abgesehen davon finde ich das gut dass von vielen Stellen auf die Problematik hingewiesen wird. Der Run durch die Kids auf Dorrie wird zweifelsohne kommen und jeh mehr man vorher macht desto besser.
Ich kann aus eigener Erfahrung beitragen, dass zwei Palettis nach 4 Jahren sich in einem 1000 Liter Becken nicht mehr so wohl fühlen wie die Jahre davor wo sie noch kleiner waren.

viele Grüße
Robert

Beitrag vom 02.09.2016 - 07:07 

TV.Ruby
Dabei seit:01.04.2008
Kommentare 
Korallenriff:84
Lexikon:0

Hallo,
ich habe mal eine Frage zu der Behauptung: " Ab ....Litern fühlt sich der....Fisch wohl."
Woran erkenne ich, woran erkennt Ihr, wann sich ein Fisch in meinem oder einem Becken wohl fühlt?
Wer legt die Literzahl fest?
Bin gespannt auf Eure Antworten.

Gruß,
Volker
Beitrag vom 01.09.2016 - 20:47 

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie Registriert und Angemeldet sein



Werbung
Masterfish